MSN LifestyleMSN Lifestyle
Erstellt am: 21 November 2013 | Von Mareike Freier/AW

Kurven statt Magerwahn

Kurven liegen im Trend! Jetzt macht sich mit IMG sogar einer größten Modelagenturen weltweit für Plus Size Models stark...


Plus Size Fashion Week Paris (© FRANCOIS GUILLOT/AFP)
Weiter
Zurück
Zurück
  • Plus Size Fashion Week Paris (© FRANCOIS GUILLOT/AFP)
  • Plus Size Fashion Week Paris (© FRANCOIS GUILLOT/AFP)
  • Plus Size Fashion Week Paris (© FRANCOIS GUILLOT/AFP)
  • Plus Size Fashion Week Paris (© FRANCOIS GUILLOT/AFP)
  • Plus Size Fashion Week Paris (© FRANCOIS GUILLOT/AFP)
  • Plus Size Fashion Week Paris (© FRANCOIS GUILLOT/AFP)
  • Victoria´s Secret Kritik (© Screenshot Facebook Kendra Hyett)
  • Protest Schlankheitswahn (© Screenshot Twitter Vanessa Nogueira)
Weiter
FRANCOIS GUILLOT/AFPZeige Thumbnails
1 von 26
Bislang waren vor allem die Pariser Schauen für ihre extrem dünnen Models bekannt. Umso mehr überraschte im Herbst die erste "Plus Size Fashion Week" an der Seine. Hungerhaken waren hier Fehlanzeige - stattdessen gab es Kurven, soweit das Auge reichte. Die Botschaft...

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In den letzten Jahren gingen immer wieder Aufschreie gegen das Buchen von Magermodels durch die Branche. Die von den Designern konzipierte Kleidergröße "Size Zero" erfordert Maße jenseits der Norm – wer da reinzupassen will, darf bei einer Körpergröße von 1,78 Metern im Schnitt gerade mal 50 Kilogramm wiegen! Jetzt macht sich auch die weltweit erfolgreichste Modelagentur IMG gegen den Magertrend stark: "We want to be an ageless, raceless, weightless agency , verkündete Geschäftsführer Ivan Bart gegenüber der amerikanischen "Cosmopolitan". Alter, Hautfarbe und Gewicht sollen fortan also keine Rolle mehr spielen, um in die Kartei aufgenommen zu werden.

Doch ob das wirklich den Durchbruch für Plus Size Models bzw. das Ende für Magermodels bedeutet, bleibt dahingestellt. Denn natürlich werden superschlanke Models wie Gisele Bündchen, Kate Moss und Miranda Kerr Modelagentur dort weiterhin unter Vertrag bleiben.

Es geht wohl viel mehr darum, als Agentur in Zukunft jeden Typ im Portfolio zu haben. Immerhin haben sich die meisten Kunden längst an den wandelnden Kleiderständern sattgesehen und da ist es nur eine logische Konsequenz, dass die Modebranche umdenkt. Schließlich will man weiterhin dicke Gewinne machen...

Werden Sie Fan von MSN Deutschland bei Facebook

Sponsored Links

meistgelesen

MSN Blog Lifestyle

Partnerangebote